Willkommen in der Feinschmeckerey!

winklerfront Verehrte Dame, geehrter Herr,

was ist der beste Champagner, was der feinste Wein, was die köstlichste Speise, der größte Koch, das ultimative Restaurant? Das sind Fragen von hollywoodesquem Format, in unserer expressiven, dem Superlativ huldigenden Zeit oft gestellt, doch niemals zu beantworten und deshalb so ermüdend wie überflüssig.

Der Schafhirte, der zu seinem Käse einen schlichten roten Landwein trinkt, ist glücklicher als ein Protz mit dem 1971er Pétrus aus der Magnum. Dem Göttlichen im Wein, wenn diese Frömmelei gestattet ist, kommt man sowieso nur mit dem Herzen nahe. Selbstverständlich liebe ich große Weine und gehe ihnen weit entgegen, aber ich weiß, daß man auch einfache Weine trinken muß, um die Gloriosen besser zu verstehen. Gleiches gilt für die Küche: ein Bauernbrot, beschmiert mit bester Almbutter und vielleicht geschmückt mit etwas Schnittlauch, ist nicht weniger delikat – und achtenswert - wie ein im Ganzen gedünsteter Steinbutt mit einer Sauce Béarnaise. Die Andacht dem Kleinen wie dem Großen gegenüber, das ist angewandte Lebensart.
Lebensart ist die Ästhetisierung des Seins, also die Kunst, sich das Leben auf kultivierte Weise mit schönen Dingen zu möblieren, von der Literatur über die Musik und das Theater bis hin zu Reisen sowie das Essen und das Trinken.

In diesem Sinne wird sich die „Feinschmeckerey", mein neues Journal für Wein, Kochkunst & Lebensart, diesen daseinsverschönernden Themen widmen – getreu der These, daß Genießen auch ein Ernstnehmen der Schöpfung ist.

Herzlich Ihr August F. Winkler

Aktuelle Beiträge

26 Aug 2016
Carabinero: signalrot qua Geburt, rar, teuer und ein Hochgenuß

Erwartung: Das ist, positiv gesehen, die Hoffnung auf künftige Freude und, philosophisch ausgedrückt, ein Antrieb, in die Zukunft einzutreten. Der Schlüssel in solche verheißungsvolle Welt waren beim Fischhändler im andalusischen...

weiterlesen
26 Aug 2016
Genußatelier: 1971 Barolo Monfortino Giacomo Conterno

- ein Wein mit Kraft & Seele Der 1971 Barolo Monfortino Riserva von Giacomo Conterno schimmert granatfarben mit leichtem Orangerand. Die Nase ist im Nu aufs Feinste erfüllt mit zart gereiften...

weiterlesen
26 Aug 2016
Federweißer: des Zechers heitere Wonne

Die Luft in den Weindörfern zwischen dem Bodensee und der Ahr, entlang Mosel, Rhein, Main und Neckar sowie in den sächsischen Rebengärten ist teilweise bereits getränkt vom hefigen Duft des...

weiterlesen
19 Aug 2016
Ochsenschwanz: das prächtige Ende vom Rind mit warmherzigem Rotwein

Die schmalhüftigen Kochbürscherln der „Nouvelle Cuisine“, jener gastronomischen Reformwelle, die ab Anfang der Siebziger des 20. Jahrhunderts den Deutschen ein neues kulinarisches Wert- und Lustgefühl bescherte, haben ihn allenfalls in...

weiterlesen
19 Aug 2016
Genußatelier: Château Latour 2003 und 1990

Was ist der beste Wein der Welt? Das ist eine Frage von hollywoodesquem Format, oft gestellt, niemals zu beantworten und deshalb ermüdend. Abgesehen davon, daß sich weiße nicht gegen rote...

weiterlesen
19 Aug 2016
Trinkart: DerAperitif als willkommener Schluck vor dem Essen

Zum Thema Aperitif hat der Franzose Fernand Point, ein genialer Koch und Wegbereiter der modernen Küche in seiner „Pyramide“ in Vienne, bereits in den Sechzigern des vorigen Jahrhunderts Richtungsweisendes gesagt:...

weiterlesen
12 Aug 2016
Man gönnt sich ja sonst nichts: Sassicaia 1985 und 1989

Wenn Robyn Rihanna Fenty wie kürzlich in der Wiener Stadthalle ihren berühmten, weil wohlbestallten Hintern rhythmisch zu sahneseligen Songs wie „Sex With Me“ und „We Found Love“ rotieren läßt und...

weiterlesen
12 Aug 2016
Genußatelier: Rossini und die Liebe mit getrüffelter Salatsauce

Gioachino Antonio Rossini, 1792-1868, war nicht nur ein Maestro der Töne, sondern auch einer der Kochkunst. Die Tournedos Rossini, eines der schmackhaftesten und populärsten Rinderfiletgerichte – gebratene, auf Croûtons angerichtet...

weiterlesen
29 Jul 2016
Obstsäfte: Kraft aus der Natur und feine Partner zu Speisen

Tiefdunkelrot mit lila Schimmer fließt der Saft wie flüssige Seide ins Glas, wo er im Nu einen verheißungsvollen Duft verbreitet. Weinkenner nicken sich bei diesem Aroma bedeutungsvoll zu. Mit tiefem...

weiterlesen
29 Jul 2016
Mouton-Galerie: 1971 – Wassily Kandinsky

Über kein Weingut ist mehr geschrieben worden, kein Wein unter den Bordeaux-Granden, Lafite, Margaux und Latour eingeschlossen, ist populärer: Château Mouton-Rothschild! Den kennen auch Sonntagstrinker und vermögen darüber artig zu...

weiterlesen
29 Jul 2016
Genußatelier: Sternstunde mit 1966 Romanée-Conti

Die Wirkung öffentlichen Geredes hat der Stoiker Epiktet frühzeitig erkannt, als er sagte, nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmten das Bewußtsein des Menschen. Auch beim Wein gibt es jede...

weiterlesen
22 Jul 2016
Sieben Frühlingstees aus China: wie Champagner ohne Alkohol

Es gleicht einem prächtigen Schauspiel, wenn Rainer Schmidt in Ausübung seines Berufes den Tee irgendwie mehr inhaliert als trinkt. Er ist Händler und Tea-taster in einer Person, und wenn er...

weiterlesen
22 Jul 2016
Bordeaux-Preise 2015: Und ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode

Im Bordelais herrscht Euphorie, also: Hereinspaziert, der Vorhang ist hochgezogen, die Bühne bereit für das rituelle Subskriptionsgeschäft des Jahrgangs 2015. Zwar läuft die Maschine nicht mehr so geschmiert wie früher;...

weiterlesen
15 Jul 2016
Riesling: Der große Klassiker schmeckt im Solo so gut wie zum Essen

Von berühmten Schauspielern wie Gustav Gründgens heißt es, sie hätten vor Auftritten gesagt: „Alles Licht auf mich!“ Das ist das Recht des Stars. Bei den Weißweinen nimmt der Riesling so...

weiterlesen
15 Jul 2016
Geschmackssache: Freude über angebrannte Erbsensuppe

Ein Mann schalt seine Frau noch nach mehr als zehn Ehejahren, sie kriege die samstägliche Erbsensuppe nicht so gut hin „wie meine Mutter“. Die Frau experimentiert, holt sich Rat aus...

weiterlesen

Journal bekommen!

Wort der Woche

Hätten die Nüchternen einmal gekostet – alles verließen sie und setzten sich zu uns an den Tisch der Sehnsucht, der nie leer wird.

Novalis
So spricht der Romantiker. Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, als Philosoph und Dichter der...

weiterlesen

Gericht der Woche

Spargelsoufflé mit Morcheln und Artischocken

Zutaten (für vier Personen):

Wein der Woche

1996 Monfalletto Codero di Montezemolo, Barolo

Barolo Montezemolo_96Er ist reich, eigenbrötlerisch und in seiner Jugend ziemlich unzugänglich: ER, der Barolo....

weiterlesen