Gebratene Gans à la Eckart Witzigmann

Gebratene Gans à la Eckart Witzigmann

Zutaten:
1 küchenfertige Gans nebst Gänseklein, 3 Quitten, 3 kleine Zwiebeln, 2 kleine Äpfel, ein wenig Orangen- und Zitronenschale, 1 Prise frisch geriebene Muskatnuß, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 3 Prisen getrockneter Majoran, 4 Prisen Beifuß, 1 Bund glatte Petersilie, 1 El Quittenschnaps, 2 geviertelte Zwiebeln, 1 Karotte, ½ Sellerieknolle, 100 ml Salzwasser mit 1 El Honig vermischt.

Gans 2014_2_nacktZubereitung:
Quitten, Zwiebel und Äpfel vierteln, Petersilie grob schneiden, mit den restlichen Gewürzen und dem Quittenschnaps vermengen. Die gewaschene, trocken geriebene Gans innen und außen mit Salz einreiben, erst die Füllung, dann eine kleine, leere Mineralwasserflasche mit der Öffnung nach vorne in die Bauchhöhle schieben (dieser Trick verringert die Garzeit). Die Öffnung zunähen.

Den Ofen auf 160-180 Grad vorheizen. Das Gänseklein hacken, auf den Boden des Bräters geben, die Gans auf der Keulenseite hineinlegen, mit kochendem Wasser übergießen und für insgesamt cirka 3 Stunden ins Rohr geben.

Gans 2014_gebratenNach 1 ½ Stunden die Gans auf die andere Keule legen, die kleinen Zwiebeln, Sellerie und Karotte (jeweils grob gewürfelt) hinzugeben, dabei aufpassen, daß immer Flüssigkeit im Topf ist. Das Fett abschöpfen. Die Gans an den dicken Stellen mit der Gabel einstechen, damit weiteres Fett austreten kann.

Sobald sich die Keulen weich anfühlen, die Gans mit der Brust nach oben auf einen Rost und diesen auf ein Bratblech geben.

Die Gans mit dem Salzwasser-Honig-Gemisch bepinseln, wieder ins Rohr schieben und knusprig fertig braten. Die Sauce passieren, eventuell Fett abschöpfen und alles langsam einköcheln lassen. Schmeckt ideal mit Knödeln aller Art und Blaukraut.

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Karpfen polnisch à la Fürst Rudolstadt

Bei allem Respekt vor der neuen deutschen...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen