1. Auftritt: Villen, Aperitivo und Jazz am Comer See

Die wunderschönen Renaissance- und Barock-Villen am Comer See werden unterschiedlich genutzt. Die Villa Pliniana bei Torno etwa ist vom Land aus schwer zu erreichen und nur sehr selten zur Besichtigung freigegeben. Sie besitzt eine geheimnisvolle intermittierende Quelle, über die sich bereits Leonardo da Vinci den Kopf zerbrochen hatte. Die Villa Olmo in Como bietet wechselnde interessante Ausstellungen und einen öffentlichen Barockgarten mit herrlichem Seeblick. Die berühmte Villa D’Este in Cernobbio fungiert als feudales Hotel, und bei der Villa Melzi in Bellagio, in der sich schon Franz Liszt sowie der Schriftsteller Stendhal wohlgefühlt haben, sind vor allem die am See entlang gezogenen Gärten im englischen Stil die Hauptsehenswürdigkeit.

Bernie K_Villa_SerbelloniUnd somit wären wir in dem Ort, über den ich heute berichte: Bellagio. Die „Perle des Comer Sees“ liegt traumhaft an der Spitze einer Halbinsel inmitten des dreiarmigen „Lario“, wie der See von den Einheimischen genannt wird. Sie erreichen Bellagio in einer gut halbstündigen Autofahrt von Como aus, mit der Autofähre von Varenna oder Menaggio, auch mit der „Navigazione“, der Linienschifffahrt von den meisten Orten entlang des Sees.

Dass es auch vielen anderen Menschen aus aller Herren Länder hier gut gefällt, sollte nicht stören! Nach einem Orientierungsspaziergang entlang der mit Oleanderbäumen bewachsenen Uferpromenade findet jeder sein Plätzchen in einer der zahlreichen Bars, Cafés, Ristoranti, Pizzerie, Kunsthandlungen oder Boutiquen unten am See, entlang der pittoresken Treppenaufgänge oder oben auf der schattigen Piazza neben der alten Kirche.

Mich führte ein Engagement als Musiker vor ein paar Jahren erstmals nach Bellagio. Wir spielten mit den „Munich Swing Stars“ bei einer mondänen Hochzeit im Grand Hotel „Villa Serbelloni“, dem wahrscheinlich besten Haus am Platz. Die Schönheit des Sees, die Verbindung von anmutiger Natur und geschmackvollen Bauwerken, das angenehme stabile Klima sowie die vorherrschende italienische Lebensart halten mich seitdem in ihrem Bann.

Bernies K_Navigazione-1Ein sehr angenehmer Teil des Tages ist hier, wie in vielen anderen Regionen Italiens auch, der Aperitivo. Vor einem kürzlich erfolgten gemeinsamen Auftritt mit der Jazzband um den hervorragenden einheimischen Vibraphonisten Marco Bianchi in Bellagio konnte ich mich von diesem Stück Lebensqualität wieder einmal überzeugen!

Meine Empfehlung: nehmen Sie zwischen 18 und 20 Uhr auf der Terrasse einer netten Bar am See Platz und bestellen Sie einen Campari Soda, einen Aperol Sprizz oder ein Glas Prosecco, und Sie werden überrascht sein, wie viele kleine Leckerbissen dazu ohne extra Bestellung serviert werden! Pikante Oliven, phantasievoll belegte Crostini, kleine Pizzastückchen und Sottaceti (sauer eingelegtes Gemüse) begeistern mich immer wieder aufs Neue. An der Bar des Hotel Splendide werden die Bellinis aus trockenem Franciacorta und frischem Pfirsichmus gemixt, der Dry Martini Cocktail kommt klassisch mit Bombay Sapphire Gin, Noilly Prat und grüner Olive ins Glas…aber sparen Sie sich noch etwas Hunger auf für die köstlichen Fisch-Spezialitäten des Comer Sees.

Buon Appetito
wünscht Ihr Bernhard Ullrich!

Bernie K_PortraetBernhard Ullrich
Motto: Ernst ist die Kunst, heiter das Leben

Der hochgewachsene Mann mit den offenen, herzliches Interesse ausstrahlenden Augen ist ein Connaisseur im besten Sinne, ein Kenner und Liebhaber alles Schönen zwischen Musik, Natur, Wein und Küche. Wenn er Klarinette spielt, meint man, Benny Goodman zu hören. Bernhard Ullrich swingte mit Hugo Strasser und Max Greger, er tritt im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz auf, spielt bei den Münchner Symphonikern und mit eigenen, vorzugsweise dem Jazz gewidmeten Formationen wie dem von ihm geleiteten „Wine & Roses Swing Orchestra“. Ullrich ist als Musiker auch Arrangeur und Komponist, darüber hinaus ein begnadeter Weinverkoster. Wie schön, daß er für die Feinschmeckerey künftig als kulinarischer Kolumnist unterwegs sein wird. (www.bernie-music.de)

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Karpfen polnisch à la Fürst Rudolstadt

Bei allem Respekt vor der neuen deutschen...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen