3. Auftritt: Spumante aus der Franciacorta

Wenn Sie das nächste Mal in Italien auf der Autostrada zwischen Mailand und Verona unterwegs sind, planen Sie doch einen kulinarisch wertvollen Stopp bei Brescia ein. In dieser Gegend befindet sich nämlich die relativ junge lombardische Weinbauregion Franciacorta. Ihren DOC Status hat sie seit 1967, DOCG bei Schaumwein seit 1995.

Bernie K_CastelvederUnd gerade die Schaumweine, hier auch „Spumante“ oder „Bollicine“ genannt, sind das Interessante: nach Champagner-Art werden sie aus den Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir hergestellt. Nur die in der Champagne übliche dritte Rebsorte Pinot Meunier wird beim Franciacorta durch Pinot Blanc ersetzt. Die Jahrgangs-Schaumweine (ab ca. € 16) reifen bis zu 36 Monate auf der Hefe. Mit Satèn werden Weine bezeichnet, die nur aus weißen Rebsorten hergestellt sind. Einige Extra-Bruts bleiben unter drei Gramm Restzucker.

Einen guten Überblick über die verschiedenen Qualitäten und Hersteller bekommen Sie im reich bestückten Geschäft „Cantine di Franciacorta“ in Erbusco, gelegen zwischen der Autobahnausfahrt Rovato und dem Ort Iseo am gleichnamigen See (Onlineshop mit weltweiter Lieferung unter www.cantinedifranciacorta.it). Man bekommt dort die Weine zum gleichen Preis wie bei den einzelnen Winzern, die Verkostungen nur nach Terminvereinbarung abhalten.

Gute Erfahrungen habe ich beispielsweise mit dem Satèn von Ricci Curbastro aus Capriolo, dem Jahrgangs-Spumante von den Fratelli Berlucchi oder mit dem Extra Brut von Castelveder (sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis) gemacht.

Mein Tipp:
Reservieren Sie ein Zimmer im Hotel „Araba Fenice“ (Phönix aus der Asche) in Iseo, direkt am See gelegen (Via Fenice 4, 25049 Iseo, Tel. +39 030 9822004). Das Hotel aus dem Jahr 1800, das 2010 nach einer stilvoll gelungenen Generalsanierung wieder seine Türen öffnete, bietet eine gelungene Verbindung zwischen altem Gemäuer und Komfort mit allen modernen Annehmlichkeiten sowie einen großen Pool mit herrlichem Seeblick. Im angeschlossenen Restaurant „Bella Iseo“ mit Seeterrasse wird mit besten Zutaten kreativ gekocht (Lachs vom Grill und getrüffeltes Kalbsfilet sind ein Hochgenuss!) und man kann sich mit verschiedenen Marken Franciacorta Bollicine, die auch glasweise oder in halben Flaschen angeboten werden, auf die Genüsse der Region einstimmen.

Mittwochs und freitags werden edle Meeresfrüchte vom Grill oder gedämpft angeboten. Die duftenden Hummer, Langusten und Co werden so appetitlich auf großen Platten angerichtet, dass einem vom bloßen Hinschauen schon das Wasser im Mund zusammen läuft; viele Einheimische besuchen wegen der Meeresfrüchte das Restaurant.

Wenn Sie sich am nächsten Morgen immer Richtung Rovato halten, können Sie die „Cantine di Franciacorta“ in Erbusco, Via Iseo 98, nicht verfehlen.

Salute und buon Appetito
wünscht Ihr Bernhard Ullrich!

PS.: Am 28. und 29. September findet das „Festival Franciacorta in Cantina“ statt, da öffnen sich die Kellereien den Besuchern und es werden Rundtouren zwischen Winzern, Restaurants, Weinbars und Agriturismi entlang der Strada del Franciacorta inszeniert.


Bernie K_PortraetBernhard Ullrich
Motto: Ernst ist die Kunst, heiter das Leben

Der hochgewachsene Mann mit den offenen, herzliches Interesse ausstrahlenden Augen ist ein Connaisseur im besten Sinne, ein Kenner und Liebhaber alles Schönen zwischen Musik, Natur, Wein und Küche. Wenn er Klarinette spielt, meint man, Benny Goodman zu hören. Bernhard Ullrich swingte mit Hugo Strasser und Max Greger, er tritt im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz auf, spielt bei den Münchner Symphonikern und mit eigenen, vorzugsweise dem Jazz gewidmeten Formationen wie dem von ihm geleiteten „Wine & Roses Swing Orchestra“. Ullrich ist als Musiker auch Arrangeur und Komponist, darüber hinaus ein begnadeter Weinverkoster. Wie schön, daß er für die Feinschmeckerey künftig als kulinarischer Kolumnist unterwegs sein wird. (www.bernie-music.de)

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Karpfen polnisch à la Fürst Rudolstadt

Bei allem Respekt vor der neuen deutschen...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen