5. Auftritt: Veneto

Durchs schöne Veneto

Die vielbesungene Lagunenstadt, die Serenissima Venedig, wird nicht nur von Kulturinteressierten gerne und häufig besucht. Aber haben Sie sich auch schon mal auf der Terraferma, dem Festland der Region Venetien, näher umgesehen? Ich kann Ihnen versichern, daß es sich schon der Weine wegen lohnt! Nördlich von Verona wächst beispielsweise die Corvina-Traube, aus der zusammen mit Rondinella und Molinara der leichte Valpolicella und der mächtige Amarone (aus getrockneten Trauben) hergestellt werden. In der Cantina Valpantena in Quinto di Verona bekommt man für einen vernünftigen Preis neben den beiden Klassikern auch zwei interessante Rotweine, die von der Intensität zwischen ihnen liegen: Ritocco und Ripasso werden zunächst nach Valpolicella-Art hergestellt, fermentieren aber dann ein zweites Mal auf Amarone-Trester, wodurch sie an Geschmack und Fülle gewinnen.

Bernie PoliNordöstlich von Verona, zu Füßen des Monte Grappa, liegt die sehenswerte Stadt Bassano del Grappa. Und tatsächlich wird man hier fündig, wenn man den gleichnamigen Digestivo in guter Qualität sucht! Direkt am Ponte Vecchio, der Holzbrücke über die Brenta, nach den Plänen des berühmten Architekten Andrea Palladio im sechzehnten Jahrhundert erbaut, oft zerstört und wiedererrichtet, findet man zwei der namhaftesten Grappa Hersteller: Nardini und Poli. In deren Probierstuben und Shops sowie dem Poli Grappa Museum bekommt man einen guten Überblick über die zahlreichen Destillate. Es empfiehlt sich, vor der Grappa-Probe eine gute Grundlage zu schaffen, etwa im Ristorante Cardellino, Via Bellavitis 17 (Mitglied der Slowfood Bewegung). Mir hat dort besonders gut „Fegato alla veneziana“ geschmeckt, begleitet von einer auf das Cremigste gerührten Polenta!

Bernie fegato_alla_venezianaNoch ein Getränk aus Venetien hat es zu nicht immer berechtigtem Weltruhm gebracht: der Prosecco. Aus der Prosecco-Traube, seit 2010 Glera genannt, werden rund um die Gemeinden Conegliano und Valdobbiadene Weine mit unterschiedlichem Kohlensäuregehalt hergestellt. Der „Vino fermo“ hat keine, der Frizzante wenig und der Spumante viel Kohlensäure. Eine große Auswahl finden Sie direkt in Valdobbiadene in dem renommierten Traditionsbetrieb Mionetto.

Bernie gregolettoBernie Ristorante_CardellinoWer etwas preisgünstiger zu einem guten Prosecco gelangen will, dem sei ein Abstecher nach Premaor di Miane nahegelegt. Man fährt von Valdobbiadene aus etwa zehn Kilometer in östlicher Richtung entlang der idyllischen „Strada del Prosecco“ und sucht dann die Azienda Agricola „Gregoletto“ auf. In einer etwas größeren Garage wird neben dem Spumante ein überzeugender Frizzante auf der Hefe (sui lieviti) mit Flaschengärung für einen sehr fairen Preis angeboten. Ebenfalls überzeugt hat mich der „fermo“ Manzoni Bianco von Gregoletto, und zwar sowohl zum Essen im Veneto als auch einige Wochen später zuhause, also ohne den berühmten „Brenner-Effekt“! Diese Rebsorte wurde von Luigi Manzoni aus Riesling und Weißburgunder gezüchtet. Sie wird seit etwa dreißig Jahren in der Gegend um Valdobbiadene angebaut und ist außerhalb dieser Gegend kaum bekannt. Manzoni Bianco hat einen ausgeglichenen Charakter mit vollem Körper und angenehmer Säure.

Bernie radicchio_trevisano_1Je nach Jahreszeit sollten Sie auch unbedingt die regionalen Spezialitäten Venetiens probieren: im Frühling den weißen und grünen Spargel aus der Gegend von Bibione, im Sommer die Steinpilze aus Montello und im Winter den Radicchio Trevisano, letztgenannten am besten im Risotto oder vom Grill mit etwas feinem Olivenöl.

Salute und Buon appetito
Ihr
Bernhard Ullrich


Bernie mit_Ecki_und_HeinzBernhard Ullrich
Motto: Ernst ist die Kunst, heiter das Leben

Der hochgewachsene Mann mit den offenen, herzliches Interesse ausstrahlenden Augen ist ein Connaisseur im besten Sinne, ein Kenner und Liebhaber alles Schönen zwischen Musik, Natur, Wein und Küche. Wenn er Klarinette spielt, meint man, Benny Goodman zu hören. Bernhard Ullrich swingte mit Hugo Strasser und Max Greger, er tritt im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz auf, spielt bei den Münchner Symphonikern und mit eigenen, vorzugsweise dem Jazz gewidmeten Formationen wie dem von ihm geleiteten „Wine & Roses Swing Orchestra“. Ullrich ist als Musiker auch Arrangeur und Komponist, darüber hinaus ein begnadeter Weinverkoster. Wie schön, daß er für die Feinschmeckerey als kulinarischer Kolumnist unterwegs ist (www.bernie-music.de)

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Karpfen polnisch à la Fürst Rudolstadt

Bei allem Respekt vor der neuen deutschen...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen