6. Auftritt: Münchner Impressionen

München wird oft die nördlichste Stadt Italiens genannt. Das hat seinen Grund nicht nur in der italienisch inspirierten Architektur, sondern auch in der Liebe der Münchner zur italienischen Küche. So wundert man sich kaum, dass man sogar auf der Speisekarte des im Alt-Münchner Stil neu eröffneten Klosterwirts neben typisch bayerischen Gerichten wie Obatzda (angemachter Camembert) und Weißwurst auch Penne Rucola oder Carpaccio mit Parmesan findet.

Bernie BierkrugDer Klosterwirt befindet sich gegenüber des Haupteingangs der Frauenkirche, also des Münchner Doms. Ein entscheidendes Argument, dort einzukehren, ist neben der guten Küche das Augustiner Bier vom Holzfass, das man bei weitem nicht überall findet. Viele Münchner sind der gleichen Meinung wie ich, nämlich dass dies das beste Bier der Stadt sei. Die Augustiner Brauerei verzichtet konsequent auf Werbung und hat dabei wachsende Absatz-Zahlen - im Gegensatz zu einigen ihrer Münchner Konkurrenten. Das Helle hat 5,2%, der etwas süßere Edelstoff 5,6% Alkoholgehalt.

Bernie Dom_und_AugustinerBei einem interessanten Spaziergang vom Stachus (Karlsplatz) durch die Fußgängerzone bis zum Rathaus am Marienplatz kann man sich wunderbar den nötigen Durst und Hunger holen. Hierbei lohnt auf jeden Fall ein Blick auf und in die Michaelskirche, die stilistisch am Übergang zwischen Renaissance und Barock steht. In der Fürstengruft ruhen die sterblichen Überreste des Märchenkönigs Ludwig II. Bei so manchem Hochamt hatte ich schon die Ehre, in dem hochkarätig besetzten Kirchenorchester von St. Michael mitzuwirken. Natürlich lohnt sich auch ein Besuch beim „Alten Peter“ (der St. Peterskirche), dem neogotischen Rathaus oder der schönen Theatinerkirche, die als erste im italienischen Spätbarock gehaltene Kirche nördlich der Alpen gilt.

Bernie Gloeckl_am_DomFalls Sie mit Ihrem Rundgang vor zwölf Uhr mittags fertig geworden sind, empfehle ich einen Besuch im Weissen Bräuhaus im Tal, gleich hinter dem Marienplatz. Dort werden die „Weisswürscht“ nämlich traditionell nur bis zum Zwölf-Uhr-Läuten serviert, die Schneider Weisse vom Fass passt hervorragend dazu. Auch hier habe ich schon öfter musiziert, in diesem Fall allerdings bayerische Blasmusik zum sonntäglichen Frühschoppen! Oder Sie gehen noch ein Bernie Hofbraeu_Zelt_Wiesnwenig weiter bis zum Isartor und besuchen das „Gasthaus Isarthor“, ein Traditionswirtshaus mit gutbürgerlich-bayerischer Küche und dem wahrscheinlich gepflegtesten Augustiner Hell vom Holzfass. Am frühen Abend ist es hier allerdings meistens recht voll. Sollten Sie keinen Platz finden, gehen Sie wieder zum Marienplatz zurück und besuchen das „Nürnberger Bratwurst Glöckl am Dom“. Hier gibt es das gleiche Bier, im Sommer sitzt man sehr schön im Freien zu Füssen der Frauenkirche, die in dunklem Holz getäfelte Gaststube ist sehr gemütlich. Die Spezialität des Hauses sind die Original Nürnberger Rostbratwürstl, über offenem Buchenholzfeuer gegrillt und auf Zinntellern mit frischem Kren (Meerrettich) oder Sauerkraut serviert.

Bernie Weisses_BraeuhausIn den sechzehn Tagen bis zum ersten Sonntag im Oktober herrscht in München der Ausnahmezustand. Man sieht auf den Strassen so viel Tracht wie sonst nie im Jahr, Menschen aus aller Herren Länder bevölkern die Innenstadt, und (fast) alle haben das gleiche Ziel: Sie wollen zur Theresienwiese, zum Oktoberfest, auf Münchnerisch zur „Wiesn“. Wenn man es sich einrichten kann, empfehle ich wochentags zu Mittag hinauszugehen, da gegen Abend immer mehr Menschen auf die Festwiese drängen. Zur Mittagszeit kann man am besten mit Nase, Gaumen, Augen und Ohren die Einzigartigkeit des größten Volksfestes der Welt wahrnehmen. Die Duftmischung von gebrannten Mandeln und Zuckerwatte, Grillhendl und Steckerlfisch, Bratwurst und Fischsemmeln wabert dann durch die Gassen zwischen Festzelten und Fahrgeschäften. Die Kapellen in den Zelten spielen mittags noch gepflegte bayerische Blasmusik und man findet am ehesten einen Platz. Jetzt eine große Breze, eine knusprige Schweinshaxn oder eine Portion Ochs vom Spieß und, natürlich, eine kühle Mass Augustiner Wiesnbier, das einzige Bier auf dem Oktoberfest, das in Holzfässern angeliefert und ausgeschenkt wird!

Wohl bekomm‘s
Ihr
Bernhard Ullrich


Bernie mit_Ecki_und_HeinzBernhard Ullrich
Motto: Ernst ist die Kunst, heiter das Leben

Der hochgewachsene Mann mit den offenen, herzliches Interesse ausstrahlenden Augen ist ein Connaisseur im besten Sinne, ein Kenner und Liebhaber alles Schönen zwischen Musik, Natur, Wein und Küche. Wenn er Klarinette spielt, meint man, Benny Goodman zu hören. Bernhard Ullrich swingte mit Hugo Strasser und Max Greger, er tritt im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz auf, spielt bei den Münchner Symphonikern und mit eigenen, vorzugsweise dem Jazz gewidmeten Formationen wie dem von ihm geleiteten „Wine & Roses Swing Orchestra“. Ullrich ist als Musiker auch Arrangeur und Komponist, darüber hinaus ein begnadeter Weinverkoster. Wie schön, daß er für die Feinschmeckerey als kulinarischer Kolumnist unterwegs ist (www.bernie-music.de)

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Karpfen polnisch à la Fürst Rudolstadt

Bei allem Respekt vor der neuen deutschen...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen