Wort der Woche

Wort der Woche 4_13

Geschrieben von: August F. Winkler

„Ein Philosoph soll kräftig zulangen, wenn die Leckerbissen auf die Tafel kommen. Oder glaubt man, Gott der Allmächtige, habe die Herrlichkeiten der Welt nur für uns Narren geschaffen?“

PopeAlexander
Die jedem Genießer aus dem Herzen sprechende Erkenntnis strammt von Alexander Pope (1688-1744), dem englischen Dichter, Übersetzer, Schriftsteller und Freimaurer, der nach einer Tuberkulose an Rückgratverkrümmung litt und nur 1,38 Meter klein war, aber an Geist und ironischer Kraft ein Riese. Berühmt ist sein Poem auf den Naturwissenschaftler und Philosphen Sir Isaac Newton (1642-1727):

Nature and nature's laws lay hid in night;
God said "Let Newton be!" and all was light.

Natur und der Natur Gesetze lagen in dunkler Nacht;
Gott sprach: Newton sei! Und sie strahlten voll Pracht.
 

Wort der Woche 3_13

Geschrieben von: August F. Winkler

„Jeder Mensch ißt jeden Tag. Und alle, die ich kenne, mögen die italienische Küche.“

Wendelin Wiedeking Tialini
Also sprach in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung “der Standard“ Dr. Wendelin Wiedeking, 61, unwiderleglich auf die Frage, was denn an Pizza &Pasta so attraktiv und lukrativ sei.

Weiterlesen: Wort der Woche 3_13

 

Wort der Woche 2_13

Geschrieben von: August F. Winkler

„Enthusiasmus vergleich ich gern Der Auster, meine lieben Herrn,Die, wenn ihr sie nicht frisch genoßt, Wahrhaftig ist eine schlechte Kost.“

Sachlich ist gegen diesen Vierzeiler, 1814 verfaßt von Johann Wolfgang von Goethe, nichts einzuwenden. Der Meister, der gutes Leben mit Wein und Austern liebte, wußte um die Unsäglichkeit verdorbener Ware. Und es ist anzunehmen, daß er schon einige Gläser Wein genoßt hatte, als er das kleine Poem verfaßte. Daß man sich auch an frische Kost zuweilen erst gewöhnen muß, erfuhr König Georg I. von England 1714, als er, gerade frisch aus Hannover zugezogen, nörgelte: „Die verdammten englischen Austern haben einen so seltsamen Geschmack!“ Kein Wunder, denn ehe Georg den englischen Thron bestieg, hatte er in Hannover wohl hauptsächlich Austern gegessen, die schon etwas betagt waren.
   

Wort der Woche 1_13

Geschrieben von: August F. Winkler

„Ich bin ein Verfechter der Theorie, daß man Glückseligkeit am Boden einer Weinflasche finden kann.“

Gerard Depardieu
Kein Weinfreund wird dieser Erkenntnis von Gérard Depardieu, Schauspieler, Nebenerwerbswinzer und Neorusse, widersprechen, ausgenommen nüchtern und mit erhobenem Zeigefinger genußfeindlich dozierende Gesundheitsapostel, die jeden, der mehr als ein Glas Wein täglich trinkt, schon an der Schwelle zum Alkoholismus sehen.
 

Wort der Woche 21

Geschrieben von: August F. Winkler

„Immer wenn der Tee nicht gut ist, war’s ein Beutel.“

Bryan Ferry
Diese Erkenntnis verriet Bryan Ferry, Sänger, Songschreiber und Gentlemanrocker mit Sinn für feine Kleidung, der Süddeutschen Zeitung in einem Interview auf die Frage nach seinem Lieblingstee und ob er den Unterschied zwischen einem lose in der Porzellankanne gebrühten Tee oder einem aus dem Beutel schmecken würde. Ach ja, am liebsten trinkt Bryan Ferry, 1945 im englischen Washington als Sohn eines Bergmannes geboren: “English Breakfast“.
   

Seite 8 von 12

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Seezungenröllchen mit Schnecken und Gnocchis

Zutaten, berechnet für vier Personen: 8 Seezungenfilets; 400 g...

weiterlesen

Wein der Woche

1996 Gevrey-Chambertin Clos St. Jacques 1er Cru, Armand Rousseau, Burgund

Dunkelrubin fließt der Wein mit seidigem Glanz ins Glas und entfaltet im Nu sein betörendes, vielschichtig ziseliertes Bukett mit...

weiterlesen