Tee

Tee-Zeremonie: Alltagsferne Poesie in der Schale

Geschrieben von: August F. Winkler

Tea for two
And two for tea
Me for you
And you for me…

Sie begreifen sich als die wahren, die unverbrüchlichen, ja im besten Sinne unverbesserlichen Liebhaber des Tees: die Teeisten. Für sie gilt, was der gescheite Okakura Kakuzo (1862-1913), der Ober-Teeist, in seinem 1906 im Insel-Verlag erschienen „Buch vom Tee“ gesagt hat: „Der Geschmack des Tees hat seinen verborgenen Reiz, der unwiderstehlich genug ist, um idealisiert zu werden. Er hat nichts von der Arroganz des Weins, der Selbstbewußtheit des Kaffees und auch nicht die zimperliche Unschuld des Kakaos.“ Profaner formuliert: Für den Teeisten ist Tee jederzeit das zaubrische Gebräu, mit dem man den Morgen bewillkommnet und sich noch um Mitternacht tröstet. Und laut einem traditionellen japanischen Sprichwort sind Tee und Zen eins: „Cha-Zen ichi-mi!“

Weiterlesen: Tee-Zeremonie: Alltagsferne Poesie in der Schale

 

Jade silvery Needles,weißer Tee

Geschrieben von: August F. Winkler

Der Kenner und Liebhaber wird natürlich jeden Tag auf erstklassige Qualität beim Tee achten. Das Leben ist zu kurz und vor allem zu einzig, um schlechten Tee zu trinken. Aber es gibt Stimmungen, in denen möchte man einen Tee von außergewöhnlicher Delikatesse, einen, der schon das Auge entzückt, danach die Nase betört, den Gaumen begeistert, die Seele erquickt. Das sind sozusagen die Sonntags-Tees – egal, ob man solche Klasse am Mittwoch oder tatsächlich an einem Feiertag trinkt.

Weiterlesen: Jade silvery Needles,weißer Tee

 

1st flush Darjeeling, Teegarten Mim

Geschrieben von: August F. Winkler

Tee 1s_ flush_MimFarbe:glänzend zwischen Bernstein und hellem Kastanienrot
Duft: sehr fein, vielschichtig, belebend. Frische florale Noten verbinden sich mit Aromen von grünen Nüssen, ein bißchen Minze und Verbena-Tee mit feinem Zitrusduft nebst einem Hauch von Honig. Animierend.
Geschmack: dicht gewoben, ohne breit zu sein. Kraftvoll mit der für einen hochwertigen First flush charakteristischen zartherben Note. Hinzu kommt ein sanft angelegter süßlich-karamelliger Ton im langen, für einen First flush überraschend cremig wirkenden Nachklang.
Besonderes Merkmal: der starke Ausdruck, die Duftigkeit, das Temperament, der florale Charme. Die Verbindung von Kraft mit Rasse. Der Tee bittert nicht, weder nach längerer Ziehzeit noch in der Kanne über dem Stövchen. Im relativ kleinen Teegarten stehen viele Chinasaatpflanzen, was sich auch im milden Geschmack ausdrückt. Der Tee kam per Seefracht nach Hamburg, was sich positiv auf die Entwicklung des sortentypischen Aromas auswirkte – das konnte bedächtig reifen. Für Rainer Schmidt, den Importeur, wird sich „das zarte Flavour bestimmt bis weit in den Winter hinein halten“. Der Teehändler zeigt sich beglückt „über diesen Tee, weil sich auf der langen Seereise das frische Aroma hervorragend gehalten hat, ohne an Frische einzubüßen“.
Empfehlung: ein idealer Frühstückstee. Dieser echte First flush leuchtet am Morgen wie ein besonders schöner Sonnenaufgang. Schmeckt auch als Partner zu kleinen Mahlzeiten mit Käse (besonders gut: Hartkäse wie alter Gouda, Emmentaler, Comté & Co), Schinken, Wurst, Sülze, Räucherlachs, Bauernomelette. Die ideale Ziehzeit liegt bei vier Minuten.
Preis & Bezug: 100 Gramm à Euro 10,80, das Kilo wird mit Euro 92,80 berechnet. Hanse Teehandel, Dorfstraße 41, D-24857 Stexwig, www.teeverkostungen.de

Weiterlesen: 1st flush Darjeeling, Teegarten Mim

   

Korean green tea Woojeon

Geschrieben von: August F. Winkler


Farbe: leuchtendes Gelbgrün, bei starkem Aufguß oder längerer Ziehzeit auch Sonnengelb.
Duft: fein und ziseliert, süßlich-fruchtig. Anfangs zeigen sich florale Noten, flankiert von getrockneten gelben Früchten à la Aprikose und Mango nebst etwas Kaiserschote und ein wenig Unterholz. Danach prägen Butterbiskuit, weiße Mandel, Nuß sowie etwas Vanille das elegante Bukett.

Weiterlesen: Korean green tea Woojeon

 

Top superior fancy finest Formosa Oolong Tea, Nr. 612

Geschrieben von: August F. Winkler

Tee Formosa_Oolong_612Top superior fancy finest Formosa Oolong Tea, Nr. 612
  • Farbe: helles glänzendes Kastanienrot.
  • Bukett: köstlich, würzig. Es beginnt mit einem Duft ganz sanft nach Sandelholz, Malz und Butter nebst einem Hauch von Honig. Dann entwickelt sich eine feine Blütennote, kombiniert mit geschälten weißen Mandeln und Wiesenblumen, unterlegt von einer zartsüßen Spur à la tropische Früchte sowie einem raffinierten Hauch von Süße.
  • Geschmack: reich und vielschichtig, dabei von samtig-weicher Textur. Komplexe Aromatik mit Einsprengsel von nussiger und zarter honigmalziger Süße im konzentrierten Abgang, dem eine leichte Note zwischen Weißbrot und Brioche anhaftet. Seidig angelegt, kein bißchen bitter. Lang anhaltend.
  • Das besondere Merkmal: der Aromenreichtum, gekoppelt mit Finesse, die warmen Malz-Honig-Noten. Dieser Tee ist eine Spezialität aus den nördlichen Bergen Taiwans, handgepflückt. Maschinell geerntete und hergestellte Oolong-Tees sind übrigens an der fast schwarzen Infusion zu erkennen, wohingegen die Blattrückstände (nach dem Aufguß) handgefertigter Tees eine braune bis dunkelgrüne Farbe aufweisen.
  • Empfehlung: ein Rund-um-die-Uhr-Tee, jederzeit mit Genuß zu trinken, als Morgentee macht er wach, nachmittags ist er ein feiner Partner zu Gebäck oder leichten Vorspeisen à la Sandwich, Räucherlachs, Carpaccio. Rainer Schmidt, der hanseatische Teehändler, gönnt sich dazu gerne „ein Gläschen Cointreau – traumhaft schön!“ Ein würdiger Partner auch zu kräftigen Speisen von Schinken, Wurst und Roastbeef bis zu Brathuhn und Schweinebraten mit Honigkruste. Gibt einem Regentag die nötige Wärme.
  • Zubereitung: pro Tasse einen gehäuften Teelöffel Blätter mit kochendem Wasser aufbrühen und drei bis fünf Minuten ziehen lassen. Der Tee bittert nicht, auch nicht bei längerer Ziehzeit.
Preis: 100 g Euro 12,75
Bezug: Hanse Teehandel, Dorfstraße 41, D-24857 Stexwig, www.teeverkostungen.de

Weiterlesen: Top superior fancy finest Formosa Oolong Tea, Nr. 612

   

Seite 5 von 8

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Gratinierte Austern à la Tante Therese

Erzkonservative Austernfreunde verachten gegarte Austern als Barbarei. Gewiß...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen