Chaos in Darjeeling: Aus für hochwertige Tees à la Second flush

Drunten im indischen Darjeeling geht gerade die Teewelt unter. Weil rund 100 000 Pflücker in den knapp 90 Gärten seit dem Frühjahr für ethnische Selbstbestimmung sowie bessere soziale Bedingungen streiken (im Schnitt bekommt eine Pflückerin pro Tag gerade mal Euro 1,20), wachsen die Büsche in den Himmel; sie verholzen und werden, so befürchten Experten, für längere Zeit keine guten Qualitäten ermöglichen. Es gibt keine Second flush-Tees von 2017 – und es ist fraglich, ob es künftig überhaupt noch solche Auslese-Tees geben wird.

Tee Namring1Jedenfalls nicht in ausreichender Menge, denn selbst dann, wenn die Teebüsche wieder normal wachsen, würden die Manager der überwiegend nach industriellen Maßstäben geführten Plantagen nach Ansicht von Branchenkennern die erzwungene Pause nutzen, um weit stärker als bisher anstelle von Klasse nur Masse zu produzieren – Containerware, die ohne nennenswerten handwerklichen Aufwand herzustellen ist.

Unkritische Konsumenten – und das sind schätzungsweise 99 Prozent aller Teetrinker – werden die Verknappung von Darjeeling-Tees weder mitbekommen noch vermissen. Sie trinken sowieso nur Billigtees, gekauft im Beutel oder beim Discounter. Und selbst im sogenannten Fachhandel wird einem oft genug „Darjeeling“ verkauft, der mit Billigware gestreckt, besser gesagt: hoffnungslos verfälscht worden ist. Alternativ werfen Großhändler nun Massenware aus anderen Regionen wie speziell Assam auf den Markt. Zum besseren Verständnis: In den 1970ern hatte Assam pro Hektar und Jahr um die 450 Kilo Tee produziert – heute sind es nahe fünf Tonnen.

Tee Darjeeling_Pfluecker

Seriöse Händler sind vom Chaos in Darjeeling naturgemäß stark betroffen. Rainer Schmidt (Hanse-Teehandel in Stexwig an der Ostsee – www.teeverkostungen.de), bekannt für seine Spitzentees, insbesondere solche aus China, kommentiert die Lage so: „Natürlich haben wir etwas vorrätig, aber da jetzt schon einige Kunden ihre Darjeelings nicht hundertgrammweise, sondern im Kilo kaufen, befürchte ich, daß die Bestände kaum bis Weihnachten reichen werden. Meine Empfehlung, nicht als Verkäufer, sondern als nüchterner Betrachter: rechtzeitig gute Tees sichern, denn später wird selbst die einfachste Qualität hoch ausgelobt und teuer verkauft werden.“

Tee Darjeeling_Garten

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Blutwurst auf Senf-Kartoffel-Salat
(Das für vier Personen angelegt Rezept von Hans-Stefan Steinheuer ist seinem...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen