Wein & Co

Champagner Diva zwischen Hölle und Himmel

Champagner

Geschrieben von: August F. Winkler

Zu den großen Wahrheiten des Lebens zählt die Erkenntnis, daß die Lady wie der Gentleman ohne Ansehen von Tageszeit, Wetter und Stimmung eines immer trinken können: Champagner. Dieser Charmeur unter den Getränken ist so etwas wie ein Joker, nur: Vorsicht ist angezeigt bei der Wahl der Marke, denn neben grandiosen Assen gibt es auch erbärmliche Pick sieben.

Weiterlesen: Champagner Diva zwischen Hölle und Himmel

 

Champagner-Porträts der besten Marken und Sorten

Champagner

Geschrieben von: August F. Winkler

Von Ayala bis Veuve Clicquot inklusive Geheimtipps

Ayala:
Das in Ay residierende, der breiten Öffentlichkeit wenig bekannte Haus steht für klar strukturierte Cuvées von weiniger Finesse. Der mit neun Prozent Restzucker angenehm trockene Brut Majeur ohne Jahrgang ist eine klassische, von Rotweinen geprägte Cuvée: fruchtdicht, rassig, frisch, harmonisch. Finesse zeichnet den langlebigen Blanc de Blancs aus (Heublumen, Mineralien, Zitrus, Hauch Brioche), Eleganz hat die Jahrgangscuvée.
Bezug: Fachhandel (Info: www.grand-cru-select.de)

Weiterlesen: Champagner-Porträts der besten Marken und Sorten

   

Laurent-Perrier 1990: grandios

Champagner

Geschrieben von: August F. Winkler

Die Erwartung war hoch und wurde erfüllt. Der 1990er Laurent-Perrier trank sich wie ein privates Weltereignis. Schon das Hellgelb nebst dem feinen Mousseux entzückte das Auge. Die Nase registrierte ein vielschichtiges und gleichermaßen ziseliert gefächertes Bukett nach Vanille, etwas Brioche, weißer Schokolade und einem Hauch von rosa Grapefruit – nichts laut, alles fein balanciert. Gleiches gilt für den Geschmack. Bei allem fruchtigem Reichtum ist dieser 90er von eleganter Prägung mit vertikal angelegter Struktur. Fraglos ein Star unter den 90ern von geradezu vollkommener Rasse und Grazie.
   

2000 Riesling Vinothek, Emmerich Knoll, Wachau:

Hall of Fame

Geschrieben von: August F. Winkler

Ein Riesling in Perfektion, ein Fruchtbündel, das Kraft mit Rasse und Finesse aufs Schönste vereint. Es mag nach übertriebener Frömmelei klingen, aber es ist so: Der Wein hat sich, dem Gesetz der Alterung nicht folgend, im Laufe seiner Reife zunehmend verjüngt. Duft und Geschmack signalisieren eine faszinierende Frische. Unendlich lang scheinender Abgang. Wahrlich ein großer Wein von strahlender Riesling-Schönheit
   

1997 Masseto

Verkostungsnotizen

Geschrieben von: August F. Winkler

Tiefrot wie Blut strömt der Wein aus der Karaffe. Aus dem Glas schwillt ein Aromenstrom aus reifen roten Früchten, flankiert von gewürzigen (weißer Pfeffer) und leicht tabakigen Noten plus etwas Kakao und einem Hauch von feinen Röstaromen sowie einer zarten Süße. Kraftvoller Körper, konzentriert und dabei elegant mit reifem, bereits schön geglättetem Tannin. Langer Nachklang. Großer Wein zu großem Preis um die 200 Euro.

Weiterlesen: 1997 Masseto

   

Seite 54 von 56

<< Start < Zurück 51 52 53 54 55 56 Weiter > Ende >>

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Gratinierte Austern à la Tante Therese

Erzkonservative Austernfreunde verachten gegarte Austern als Barbarei. Gewiß...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen