Wein & Co

Bordeaux-Preise 2015: Und ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode

Auwis Auslese

Geschrieben von: August F. Winkler

Im Bordelais herrscht Euphorie, also: Hereinspaziert, der Vorhang ist hochgezogen, die Bühne bereit für das rituelle Subskriptionsgeschäft des Jahrgangs 2015. Zwar läuft die Maschine nicht mehr so geschmiert wie früher; seit 2011 sind die Kunden zurückhaltender geworden beim Vorab-Kauf von Weinen, die sie erst zwei Jahre später bekommen, die jedoch schon heute bezahlt werden müssen – und das zu himmelwärts strebenden Preisen. Château Margaux eröffnete den Reigen – für seinen wahrhaft großen Wein - mit 450 Euro pro Bouteille, was gegenüber 2014 – einem gewiß schwächeren Jahrgang – einem Plus von 60 Prozent entspricht. Auch die meisten anderen Güter zieren sich nicht und langen kräftig zu, womit sie die Empfehlungen der Händler nach einer maßvollen Preissteigerung ungerührt konterkarieren. Aber bitte, ein Château-Nabob hat unverblümt gesagt: „Wenn Europa die Preise nicht zahlen will, die Asiaten und Amerikaner tun es!“ Basta oder anders formuliert: Und ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode.

Weiterlesen: Bordeaux-Preise 2015: Und ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode

 

Riesling: Der große Klassiker schmeckt im Solo so gut wie zum Essen

Auwis Auslese

Geschrieben von: August F. Winkler

Von berühmten Schauspielern wie Gustav Gründgens heißt es, sie hätten vor Auftritten gesagt: „Alles Licht auf mich!“ Das ist das Recht des Stars. Bei den Weißweinen nimmt der Riesling so eine Sonderstellung ein. Selbstverständlich gibt es Stimmungen oder Speisen, zu denen ein respektabler burgundischer Chardonnay, rosenduftiger Traminer, vegetabiler Sauvignon blanc, stattlicher Chenin blanc, fülliger Viognier oder gewürziger Grüner Veltliner besonders gut paßt. Dann wiederum müssen Leib und Seele mit einem sinnlichen Pinot noir, elegantem Cabernet, warmwürzigem Merlot, feurigem Syrah oder ernsthaftem Barolo beglückt werden.

Weiterlesen: Riesling: Der große Klassiker schmeckt im Solo so gut wie zum Essen

   

Genuß-Atelier: Lafite & großer Wein - Schlabber, schlabber weg damit!

Auwis Auslese

Geschrieben von: August F. Winkler

Mit jener nonchalanten Eleganz, die dem Mann zu eigen war, nahm Elie de Rothschild, der polyglott parlierende Weltmann und Chef des gleichnamigen Hauses, einen tiefen Nasenzug vom 1953er Lafite-Rothschild, bevor er die Lippen genüßlich zum Schlucken spitzte und verkündete: „Wir sind der Premier unter den Premiers und werden das immer bleiben. Das ist unser Auftrag!“

Weiterlesen: Genuß-Atelier: Lafite & großer Wein - Schlabber, schlabber weg damit!

   

Rosé: ein Tanz zwischen Charme und Blabla in Pink

Auwis Auslese

Geschrieben von: August F. Winkler

Der Sommer verändert die Körperchemie und somit auch die Bedürfnisse des Gourmets & Feintrinkers. Die schwere Bratpfanne wird jetzt öfter durch die Salatschüssel ersetzt. Scampi vom Grill, Tafelspitz, naturell in der Folie gedünsteter Fisch, Gemüsesülzen, Carpaccio und Nudeln, puristisch in Olivenöl mit Salbei oder Knoblauch herzhaft geschwenkt, sind aparte Speisen für das Mahl auf der Terrasse. Dazu passen naturgemäß Weine besonders gut, die frisch, würzig und spritzig schmecken. Kurzum: auch aus den Gläsern soll es unwiderstehlich nach Sommer duften. So wie jede Stimmung ihres speziellen Getränks bedarf, so hat auch jede Jahreszeit die ihr gemäßen Kreszenzen. Im Sommer ist die leichte Kavallerie unter den Weinen gefragt und insbesondere sind es die Rosés, die, nebenbei bemerkt, gute Partner einfacher Speisen sind.

Weiterlesen: Rosé: ein Tanz zwischen Charme und Blabla in Pink

   

Mouton-Galerie: 1970 – Marc Chagall

Mouton-Galerie

Geschrieben von: August F. Winkler

Über kein Weingut ist mehr geschrieben worden, kein Wein unter den Bordeaux-Granden, Lafite, Margaux und Latour eingeschlossen, ist populärer: Château Mouton-Rothschild! Den kennen auch Sonntagstrinker und vermögen darüber artig zu parlieren, selbst wenn sie den Wein noch nie getrunken haben. Liegt’s an der Klasse, der außergewöhnlichen Güte des Gewächses? Gewiß spielt der reine Weinwert eine Rolle, fördert ein Monument wie der 1945er die Legendenbildung. Allerdings ist Mouton unter den Großen nicht unbestritten der Größte, gibt es unter den Jahrgängen auch etliche Ausreißer, nach oben und mehr noch nach unten. Und ob der 1945er wirklich der „größte Wein aller Zeiten“ ist, wie ein Weinhändler meint und für die Flasche knappe 10 000 Euro fordert, ist kühn behauptet. Selbst wenn man edelsüße Weine ausnimmt, finden sich allein unter den Bordelaiser Roten weitere Größen à la 1959 Lafite, 1961 Margaux und Latour oder Weine, die dem 45er an Exzentrik kaum nachstehen wie Cheval Blanc sowie Lafleur des Ausnahmejahrgangs 1947.

Weiterlesen: Mouton-Galerie: 1970 – Marc Chagall

   

Seite 10 von 55

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Maischolle à la Finkenwerder

Ein wesentliches Kriterium bei der Zubereitung ist die Unversehrtheit...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen