Wein der Woche

1971 Wehlener Sonnenuhr Auslese Goldkapsel, J.J. Prüm, Mosel

Geschrieben von: August F. Winkler

1971 Wehlener Sonnenuhr Auslese Goldkapsel, J.J. Prüm, Mosel

Glänzendes Goldgelb. Im Duft reif wirkend mit Noten von Honig, Südfrüchten und zarten Röstaromen à la Mokka. Im Geschmack frisch und jung sich gebend - nicht überraschend für Kenner der Prüm'schen Kreszenzen. Ziselierte Süße, dichte Frucht mit mineralischem Beiton. Elegant auch am Gaumen. Rasse und Finesse. Große klassische Sonnenuhr. Im Jahrgang 1971 ist übrigens erstmals der Begriff von der Goldkapsel für eine besonders hochwertige Auslese eingeführt worden. Bei aller fruchtigen Tiefe und ölig fließenden Süße verfügt der Wein über die Prüm’sche Tugend der Finesse. Und: diese Sonnenuhr ist ein wunderbarer Partner zu Austern, ob diese naturrein pur serviert werden oder gratiniert nach Art der Tante Therese.

Weiterlesen: 1971 Wehlener Sonnenuhr Auslese Goldkapsel, J.J. Prüm, Mosel

 

1975 Tokaji Aszú 6 puttonyos, Szarvas

Geschrieben von: August F. Winkler

1975 Tokaji Aszú 6 puttonyos, Szarvas

Der Wein glänzt in hellem Mahagoni und binnen einer Sekunde dringt aus dem Glas ein reiches, ja verschwenderisch gebündeltes Bukett nach Honig, Malz und Rosen. Er legt enorm zu, öffnet sich mehr und mehr, zeigt zunehmend seine Komplexität. Neben der starken Honig-Malz-Note bilden sich rosinige Töne, flankiert von kandierten Orangenzesten und leicht angerösteter Haselnuß. Der dicht gebaute Wein aus einem großen Jahrgang brilliert finessig mit reiner Süße; er trinkt sich wie flüssiger Honig, aber nicht platt, sondern elegant – trotz eines Restzuckergehalts von vermutlich mehreren hundert Gramm pro Liter.

Weiterlesen: 1975 Tokaji Aszú 6 puttonyos, Szarvas

 

2011 Pouilly-Fuissé Vieilles Vignes, Château de Fuissé

Geschrieben von: August F. Winkler

2011 Pouilly-Fuissé Vieilles Vignes, Château de Fuissé

Die Welt verändert sich ständig, nicht jedoch die Summe der Genüsse: Der Wein glänzt in hellem Goldgelb. Gemächlich fließt er aus der Karaffe ins Glas, wo er im Nu sein reiches Aromenrad entfaltet, zusammengesetzt aus Wiesenblumen, Williamsbirne, weißen Mandeln, gerösteten Haselnüssen und ergänzt nebst einem Hauch von weißem Pfeffer um leicht angetoastetes Brioche mit ein wenig Butter. Nach einem besonders tiefen Nasenzug fördert man auch eine zarte Prise Minze zutage. Geschmacklich erfreut dieser Chardonnay aus dem südlichen Burgund durch seinen kraftvollen und zugleich vielschichtig angelegten Fruchtkörper mit dem nachhaltigen Abgang. Der aus alten Reben von bis zu 80 Jahren gekelterte Wein ist in Barriques aus neuem Holz ausgebaut worden, doch die Eichenfässer sind allerdings nur behutsam über Feuer getoastet worden, so daß die traubige Frucht und vor allem die starke mineralische Note als Mitgift des Terroirs nicht übertönt worden sind. Das Holz hat den Wein strukturell gefestigt und ihm zusätzliche Komplexität verliehen.

Weiterlesen: 2011 Pouilly-Fuissé Vieilles Vignes, Château de Fuissé

   

1942 Réserve Vouvray, Loire

Geschrieben von: August F. Winkler

1942 Réserve Vouvray, Loire

Mit funkelndem Goldgelb fließt der Wein ins Glas, klar und strahlend vor Reinheit. Das Bukett ist eine bezaubernde Liaison aus Honig, versetzt mit zwei Spritzern eines alten Balsamico. Eine zarte Süße umschmeichelt den Gaumen, jenseits von Wucht und Öligkeit, wie sie manchen Sauternes zu eigen ist. Der Wein ist fein balanciert zwischen Süße und Säure, finessig, zudem wirkt er frisch, er ist ungebeugt trotz seiner 73 Jahre. Diese Rarität stammt aus dem Keller von Gérard Dubois, lange Jahre Weinhändler in Mainz.

Weiterlesen: 1942 Réserve Vouvray, Loire

 

1981 Château Branaire-Ducru, 4.Cru, St. Julien

Geschrieben von: August F. Winkler

1981 Château Branaire-Ducru, 4.Cru, St. Julien

Wer über einen zwar halbwegs großzügig, aber keinesfalls penibel geordneten Weinkeller verfügt, erlebt - wie spannend, wie schön - immer wieder Überraschungen, negative wie positive. Du gehst die Regale entlang, nimmst hier eine Flasche heraus, schaust dir dort ein Etikett an, überlegst, verwirfst und hast schließlich einen Branaire-Ducru von 1981 mit ramponiertem Etikett in der Hand. Seit ungefähr 30 Jahren liegt der Wein im Keller, du hast keine Ahnung, ob und wie der noch schmeckt, aber du weißt, daß Branaire als Gut ebenso unterschätzt wird wie der 1981er als Jahrgang. Also wird die Bouteille entkorkt und siehe da, sie enthält einen Wein von grazil gereifter Delikatesse.

Weiterlesen: 1981 Château Branaire-Ducru, 4.Cru, St. Julien

   

Seite 3 von 19

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Blutwurst auf Senf-Kartoffel-Salat
(Das für vier Personen angelegt Rezept von Hans-Stefan Steinheuer ist seinem...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen