Wein der Woche

2009 Château de Pez, St. Estephe

Geschrieben von: August F. Winkler

2009 Château de Pez, St. Estephe

Tiefdunkelrot und mit einem Jugend signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett dringt. Es duftet nach Sauerkirsche und Beeren (Brombeere, schwarze Johannisbeere, etwas Preiselbeere), flankiert von dunklen Tönen à la angerösteter Pflaume nebst Vanille sowie einem feinen Hauch von Bittermandel. Auch eine subtile Süße schwingt mit. Der Körper ist komplex gebaut, bestens ausbalanciert und reich an Frucht mit raffiniert wirkenden Einsprengseln von würziger Art wie Piment und Wacholder. Im anhaltenden Nachklang ist auch etwas Bitterschokolade auszumachen.

Weiterlesen: 2009 Château de Pez, St. Estephe

 

2003 Château Latour, Médoc

Geschrieben von: August F. Winkler

2003 Château Latour, Médoc

Was ist der beste Wein der Welt? Das ist eine Frage von hollywoodesquem Format, oft gestellt, niemals zu beantworten und deshalb ermüdend. Abgesehen davon, daß sich weiße nicht gegen rote Gewächse, trockene nicht direkt gegen edelsüße Kreszenzen wertend vergleichen lassen, ist Weintrinken – wie alles, was mit Kultur und zumal Ästhetik zu tun hat – eine Frage des persönlichen Geschmacks. Der eine ist ein Körpertrinker, der liebt die kraftvollen Gewächse, kein Wein kann ihm wuchtig genug sein. Der andere ist ein Eleganztrinker, der im Wein die zarten Töne schätzt. So individuell wie die Weine sind eben auch die Trinker – und das allein erklärt schon oft die Unterschiede in der Bewertung.

Weiterlesen: 2003 Château Latour, Médoc

 

2006 Roederer Brut nature, Champagne

Geschrieben von: August F. Winkler

2006 Roederer Brut nature, Champagne

Die Pracht hat viele schöne Seiten. Eine davon habe ich kürzlich dank Rudolf Knickenberg, dem Chef der Weinhandelsfirma Schlumberger (www.schlumberger.de), auf angemessene Weise im Restaurant von Hans-Stefan Steinheuer kennengelernt – angemessen, weil Steinheuer nicht nur grandios aufkocht, sondern als einer der wenigen Spitzenköche auch viel von Wein versteht (www.steinheuers.de). Die Pracht war und ist eine brandneue Cuvée aus dem Hause Roederer namens Brut nature 2006: ein Champagner, der undosiert, also sozusagen nackt wie von der Natur geschaffen, in die Flasche gefüllt worden ist, deren Etikett als kleines ästhetisches Bonbon obendrauf der weltberühmte Designer Philippe Starck gestaltet hat.

Weiterlesen: 2006 Roederer Brut nature, Champagne

   

2013 Red Roses, Weinlaubenhof Kracher, Burgenland

Geschrieben von: August F. Winkler

2013 Red Roses, Weinlaubenhof Kracher, Burgenland

Die Region um den Neusiedlersee ist so etwas wie das Sauternes von Österreich und Gerhard Kracher ihr Prophet. Keiner ist international berühmter für seine edelsüßen Gewächse. Herr Parker beehrt die Kracher’schen Trockenbeerenauslesen notorisch mit Punkten nahe der Hundert. Und keiner ist gewiefter in der Präsentation seiner Weine und der Darstellung seiner selbst wie der sympathische Mann aus Illmitz im östlichen Seewinkel, der alles Schöne liebt, aber auch, angetrieben von unrastiger Neugierde, stets nach neuen Herausforderungen sucht. Eine köstliche Novität ist der „Red Roses“ vom Jahrgang 2013, edelsüß als Beerenauslese gekeltert aus der Rebsorte Rosenmuskateller mit knapp 120 Gramm Restzucker bei 7,4 Gramm Säure und 13 Grad Alkohol (cirka 19 Euro ab Hof in der 0,375-Liter-Flasche).

Weiterlesen: 2013 Red Roses, Weinlaubenhof Kracher, Burgenland

 

1978 Château Labegorce, Margaux

Geschrieben von: August F. Winkler

1978 Château Labegorce, Margaux

Jeder gute Wein erschließt dem Genießer eine sinnliche Welt, die leise Zärtlichkeit ebenso umfasst wie gewaltige Leidenschaft. Und gut ist jeder Wein, der authentisch ist, also typisch für regionale Herkunft, Rebsorte und Jahrgang. Jeder Schluck ist dann eine beglückende Begegnung mit Farben, Düften und 1001 Aromen. Nach solchen Gewächsen – ob Kathedrale oder Kapelle – ist man als Weinfreund wie ein Don Juan ständig auf der Suche, wobei das Schöne ist, dass man im Unterschied zu Don Juan, dem Jäger und Gejagten der Liebe, im Wein auch seine genussvolle Erfüllung findet – wie im 1978er Château Labegorce.

Weiterlesen: 1978 Château Labegorce, Margaux

   

Seite 5 von 19

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Blutwurst auf Senf-Kartoffel-Salat
(Das für vier Personen angelegt Rezept von Hans-Stefan Steinheuer ist seinem...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen