1996 Monfalletto Codero di Montezemolo, Barolo

1996 Monfalletto Codero di Montezemolo, Barolo

Barolo Montezemolo_96Er ist reich, eigenbrötlerisch und in seiner Jugend ziemlich unzugänglich: ER, der Barolo. Mitunter präsentiert er sich auch in älteren Jahrgängen stundenlang so verschlossen, daß kein Dialog möglich ist. Aber wenn man ihm die Chance gegeben hat, sich in bauchigen Gläsern mit dem Sauerstoff zu verbinden, blüht er auf und fasziniert durch seine unerhört dichte und zugleich vielschichtig nuancierte Aromatik. Er ist launisch, aber majestätisch und vor allem alles andere als ein Allerweltswein. Ein Barolo bester Herkunft gehört zu den großen Rotweinen. Er bietet sich nicht an, ihm muß man entgegen kommen, ja sich um ihn bemühen, will man seinen komplex geschichteten Charakter trinkend erfühlen.

Nach dem Dekantieren fließt der Wein aus dem hervorragenden 96er-Jahrgang granatfarben ins Glas; er glänzt und schimmert. Die Nase wird im Nu aufs Feinste erfüllt mit zart gereiften Aromen à la Rosen, Veilchen, Leder, Sauerkirsche, Waldhimbeere, Marzipan und schwarzer Trüffel, gefolgt von einem sanften Hauch wie Teer. Eine subtile Süße ist wahrnehmbar. Das ursprünglich feste bis harte Tannin hat sich ins Weiche gewandelt, es hat noch prägende Kraft und sorgt für eine feste Struktur. Der Wein stolziert nicht, sondern streichelt über den Gaumen, auf dem er noch lange nach dem letzten Schluck nachklingt. Das ist ein Tänzer unter den Barolos, ein fein balancierter Wein wie aus Samt und Seide. Es zeigt sich wieder einmal, daß alte Barolos über wunderschöne ätherische Noten verfügen. Und diese Weine weisen übrigens eine frappante Ähnlichkeit mit alten Pinot Noirs auf.

Der reinsortig aus der Nebbiolo-Traube gekelterte Wein ist runde zwei Jahre in Fässern aus slowenischer Eiche ausgebaut und nach einem Jahr Flaschenreife vermarktet worden. Im Schnitt werden vom Monfalletto je nach Jahrgang zwischen 40- und 48 000 Flaschen gefüllt. Das in La Morra ansässige Gut ist seit 1340 aktenkundig und wird nunmehr in 19. Generation von Giovanni Cordero di Montezemolo geführt (www.corderodimontezemolo.com). Die Weine von La Morra gelten als elegant mit einer Tendenz zu samtiger Finesse sowie einem Bukett, das von blumig-gewürzigen Noten geprägt ist, ergänzt um Kirsche, rote Beeren (Himbeere, Walderdbeere) sowie schwarzem Trüffel und Lakritze.

Barolo Montezemolo_Weinberg_mit_Zeder

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Blutwurst auf Senf-Kartoffel-Salat
(Das für vier Personen angelegt Rezept von Hans-Stefan Steinheuer ist seinem...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen